Über uns

Angefangen hat alles mit einer runde Bierpong am Rhein. Wir haben schon immer den Grundsatz verfolgt, dass für eine gelungene Party mindestens ein Bierpong Tisch vorhanden sein muss. An diesem Abend sollte jedoch alles anders kommen.

Wir trafen uns an einem Samstagabend mit unserer Freundesgruppe zum Baden, Grillen und Quatschen am Rhein. Wie üblich dauerte es nicht besonders lange bis sich zwei gefunden hatten und ein anderes Team zum  Bierpong herausgefordert wurde. Es wurde mit viel Leidenschaft gespielt, mit der Liebe zum perfekten Wurf, mit eigens erfundenen Regeln, um das Spiel noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten. Einem schlechten Wurf wurde mit Ärger begegnet, ein Treffer mit Freude gefeiert. Der Fakt, dass wir den Tisch am Tag zuvor eigens mit der Spraydose designt und verziert haben machte das Gesamtbild umso schöner. Doch ziemlich früh schon wurden wir mit dem ersten Problem konfrontiert: der Dunkelheit. Mit Müh und Not versuchten wir mit unseren Handys den Tisch so gut es ging zu beleuchten. Ihr könnt euch jedoch mit Sicherheit vorstellen, dass das Spielerlebnis nicht mehr mit vorher zu vergleichen war. Nachdem der Grill aus war, packten wir unsere sieben Sachen zusammen und entsorgten unseren produzierten Müll im vorgegebenen Mülleimer. Es war dunkel und die Roten Bierpong Becher glitzerten im Licht des Mondes als sie auf den Boden des Mülleimers trafen. Ein schlechtes Gewissen und eine gewisse Unzufriedenheit überkam uns. Schon wieder haben wir unseren Teil dazu beigetragen, dass der Plastikverbrauch weltweit steigt und die Umwelt und die Meere verschmutzt werden.
Am nächsten Tag haben wir dann herausgefunden, dass allein in Deutschland jährlich 2,8 Milliarden Einwegbecher verbraucht werden. Das entspricht etwa 34 Bechern pro Kopf. 60 Prozent davon sind Kunststoffbeschichtete Papierbecher, die anderen 40 Prozent reine Plastikbecher, wie wir sie alle fürs Bierpong benutzt haben. Da wurde uns schlagartig klar, dass wir so nicht mehr mit reinem Gewissen Bierpong spielen konnten und dass es einen anderen Weg geben musste.
Unsere Vision war es, das Spiel zu revolutionieren und dem Zeitgeist entsprechend umzukrempeln. Wir wollten Bierpong Becher Plastikfrei, nachhaltig und recyclebar produzieren und so dem endlosen
Verschmutzen entgegenwirken. Doch nicht nur der Plastik verbrauch bewegte und motivierte uns dazu, eine eigene Bierpong Marke aufzubauen. Unserer Meinung nach gibt es leider praktisch keine interessante und schön designte Bierpong Tische. Alle haben mehr oder weniger den gleichen Touch, ein ähnlich langweiliges design sowie eine komplett fehlende innovative Seite. Bis heute kennen wir den Ursprung dieses Problems nicht. Ist die Produktion zu aufwendig? Ist das Designen zu zeitintensiv? Ist es den Herstellern egal? Was auch immer zutreffen mag, in einem Punkt waren wir uns einig: uns ist es definitiv nicht egal. Wir wollen die Bierpong Tische zur Kunst werden lassen. Sie sollen nicht nur dem Spielzweck dienen, sondern ebenso eine «Message»
übermitteln. Sie sollen einer Bewegung oder einer Faszination gehör und Raum verschaffen. Sie sollen Freude, Diskussionen und Bewunderung hervorrufen. Kurz gesagt, unsere Tische sollen einzigartig werden sowie auch abseits vom Spiel Freude bereiten.

Zu diesem Zeitpunkt war die Marke Pongerz schon geboren. Zuerst nur in unseren Köpfen, gefüttert durch unsere Ideen und Visionen. Doch es dauerte nicht lange bis die ersten Konzepte umgesetzt wurden. Wir verfolgten von Anfang an den Grundsatz, dass der Kunde und die Kundin bei uns im Vordergrund stehen sollen. Deswegen setzten wir weitestgehend
auf eine regionale Produktion, schnelle Lieferzeiten sowie auf eine hochwertige Qualität. All dies klingt für den Anfang erst einmal super. Das genau diese Punkte jedoch die Arbeit deutlich erschwerten war uns beiden lange nicht wirklich bewusst. Dies führte dazu, dass wir, bevor wir überhaupt richtig loslegen konnten, schon das erste Mal auf die Nase fielen. Wo finden wir überhaupt einen passenden und unseren Bedürfnissen entsprechenden
HerstellerIn? Wo und wie können wir unsere Produkte regional lagern, damit sie den KundInnen innerhalb von wenigen Tagen zugeschickt werden können? Welche Materialien wollen wir verwenden und sowieso, wie geht das alles überhaupt?
Für die nächsten zwei Monate verfielen wir also in eine Art Selbststudium. Wir suchten, probierten aus, lernten und bekamen langsam ein Gespür dafür. Wir fingen an die Tische selbst zu designen. Auf der Suche nach passenden Herstellern verschickten wir dutzende Mails in die ganze Welt hinaus. Erhielten Zusagen, Absagen, Nachrichten wie «sowas ist leider nicht möglich» und «das ist leider viel zu teuer und zu aufwendig». Nicht zu vergessen das wir nebenberuflich auch noch zwei Studenten mit einem ziemlich stressigen
Studentenalltag waren. Mit jeder verschickten Mail und jedem geführten Telefonat kamen wir unserem Ziel jedoch immer einen Schritt näher. Langsam, aber sicher zeichneten sich die ersten Konturen von Pongerz am Horizont ab. Erst nur die Umrisse und die Silhouette. Mit jedem Tag jedoch wurde Pongerz deutlicher, klarer, konstanter und lebendiger. Heute ist Pongerz nicht mehr nur eine Idee in unserem Kopf oder eine Kontur am Horizont.
Heute ist Pongerz real, greifbar, ja nahezu lebendig. Mit unseren Produkten konnten wir mittlerweile nicht nur Menschen bereichern und ihnen Freude bereiten, sondern auch einen positiven Reiz in die Welt entsenden und Menschen auch abseits vom Bierpong Spiel bereichern. Doch diesmal soll es nicht wie immer laufen, nämlich dass nur die Menschen profitieren.
Leider kommen unsere Mitbewohner des Planeten Erde und die Umwelt immer erst an zweiter Stelle oder werden überhaupt nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, mit der Dian Fossey Gorilla Foundation zusammen zu arbeiten. Ein Teil unseres Ertrages geht nun direkt an die vom Aussterben bedrohten Gorillas in Afrika. Pong, welcher auf unserem Logo und auf jedem Tisch zu finden ist, haben wir direkt adoptiert. Er begleitet uns schon von Anfang an auf unserem Weg und wir hoffen das er euch genauso begeistern kann wie uns. Das war von Anfang an unser Ziel und wir sind unendlich stolz und dankbar auf unseren bisher gegangenen Weg.
Es wäre falsch zu sagen das wir unser Ziel erreicht haben. Wir sind der Überzeugung, dass eine stetige Anpassung und eine stetige Verbesserung notwendig ist, um konstant überzeugen zu können und Zeitgerechte Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Die Welt ist in ständigem Wandel und so sind auch wir. Mittlerweile arbeiten wir jeden Tag mit Freude und Überzeugung daran, unsere Produkte und unseren Service zu verbessern. Wir freuen uns schon bald neue und spannende Spiele in unserem Sortiment für euch begrüssen zu dürfen. Pongerz ist nicht nur eine Trinkspiel Marke, sondern steht ebenso für unvergessliche Partys und für eine gute Zeit mit guten Menschen. Wir wollen nicht nur eine Marke sein, sondern wir wollen mit euch zusammen eine Gemeinschaft bilden, welche für eine Gute, Nachhaltige und spannende Zukunft steht.